zurück    drucken

Zahlen, Daten, Fakten

Bethlehem ist Teil der palästinensischen Gebiete: ein Entwicklungsgebiet mit großem Bedarf an Aufbauhilfen, gerade in der medizinischen Versorgung.

Seit 1990 betreibt der Malteserorden das Malteser Krankenhaus zur Heiligen Familie. Mit seiner Neugeborenen-Intensivstation sowie mehr als 4.300 Entbindungen im Jahr ist das Malteser Krankenhaus die größte gynäkologische und geburtshilfliche Klinik der Region. Es verfügt über 63 Betten, eine Intensivstation für Neugeborene mit 18 Bettchen, eine Intensivstation für Mütter mit 2 Betten und eine Tagesklinik mit 6 Betten.

140 qualifizierte einheimische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährleisten die bestmögliche Versorgung der Frauen und Kinder. Außerdem bildet das Krankenhaus in Zusammenarbeit mit der Hebammenschule der Universität einheimische Fachkräfte aus und leistet auch so direkte Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Anzahl der Geburten variiert von Jahr zu Jahr und hängt ab von der politischen und wirtschaftlichen Situation. Waren es 1.000 Geburten im ersten Jahr, so wurden im Jahr 2000 bereits mehr als 3.000 Babys im Krankenhaus geboren. 2017 kamen mehr als 4.300 Kinder im Malteser Krankenhaus zur Welt.

Seit der ersten Geburt im Jahr 1990 wurden mehr als 80.000 Babys im Malteser Krankenhaus geboren. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 1,88 auf 1000 Geburten, das heißt auf europäischem und amerikanischem Standard. Das Krankenhaus betreut einen hohen Anteil an so genannten Risikogeburten, da der hohe medizinische Standard über die Grenzen Bethlehems hinaus bekannt ist. 

Das Krankenhaus

  • 170 Mitarbeiter/innen, überwiegend christliche Belegschaft in der Administration, 75% medizinisches Personal (Ärzte, Krankenschwestern)
  • 63 Betten (2012: 43)
  • 3 Operationsräume
  • 7 Entbindungsräume
  • Tagesklinik mit 6 Betten
  • Intensivstation für Neugeborene mit 18 Bettchen (ca. 10 Prozent aller Geburten werden hier aufgenommen)
  • „Intensivstation“ für Mütter mit 2 Betten (sog. high dependency unit)